Die Kunst des Räucherns

Wir leben in einer Zeit der Wiederentdeckung schöner Düfte,
Wohlriechendes zieht uns magisch an.
Spezielle Aromen und Düfte berühren sanft
unsere Gefühle und Emotionen.

 

 
     
 
Was benötige ich zum Räuchern
 
 
 
 
1.Zeit und Ruhe
2.Musik
3.Schönes Ambiente
4.Ein Anliegen, Gebet, Dank
5.Feuerfestes Räuchergefäß
6.Räuchersand
7.Räucherkohle oder warmer Stein am Lagerfeuer
8.Feuerzeug, Streichhölzer oder brennende Kerze
9.Räucherwerk
(Harze, Kräuter, Hölzer, Moose, Rinde, Gewürze)
10. Räucherlöffelchen (zum Auflegen und Herunternehmen des Räucherwerks)
11. Feder zum Luft fächeln

 

Erstausstattung Räucherwerk:

Weihrauch, Mastix, Myrrhe, Styrax, Sandelholz
Räuchermaterial aus der Küche:
Salbei, Thymian, Rosmarin, Nelken, Rosen, Lavendel, Wacholder, Muskat, Kamille…
Harze aus dem Wald:
Fichte, Kiefer, Tanne (Harze längere Zeit trocknen lassen)
 
 
Kurze Anleitung zum Räuchern
 
 
1.Die Kohle anzünden und auf den Sand in das feuerfeste Räuchergefäß legen
2.Ungefähr 5 Minuten durchglühen lassen, bis die Kohle eine weiße Oberfläche hat
3.Mit dem Löffelchen 1-2 Prisen auf die Kohle legen
4.Den aufsteigenden Duft genießen (schnuppern, nicht inhalieren) oder mit der Feder im Raum verteilen
5.Wenn die Duftstoffe entwichen sind das Räucherwerk mit dem Löffelchen entfernen, bevor es brenzlig zu riechen beginnt.
 
 
 
 
Styrax „ Sorgt für eine romantische liebevolle Stimmung
zur Abendräucherung
löst Sorgen und negative Gedanken auf
Weihrauch „Der Göttlichmacher“
Klarheit – Reinheit – Ruhe
Weihrauch verbindet die Erde mit dem Himmel
Anregend und gleichzeitig entspannend
Klärt die Sinne, lenkt den Blick auf das Wesentliche
Myrrhe „Mutter Erde“
Myrrhe hilft uns wieder auf die eigenen Beine zu stehen und unseren verwirrten und angestrengten Geist zu beruhigen
bei Unruhe, Stress oder Schlafstörungen
zum Abgeben (Sorgen, negative Gedanken..)
Weibliche Sinnlichkeit verstärken
Myrrhe verbindet einzelne Stoffe zum ganzen und ist daher unverzichtbarer Bestandteil vieler Räuchermischungen.
nur einen Hauch Myrrhe in die Mischung geben, sonst entsteht ein brenzliger Duft!
Tonkabohnen  „Ein Duft zum Seele baumeln lassen“
entspannend und erwärmend
ausgleichend und stimmungsaufhellend
mit Muskatreibe zerreiben und eine leichte Prise draufstreuen
Mastixtränen „Das Licht“
Leichtigkeit und Lebensfreude
Bei Depressionen
Schutz und Reinigung
Für Lernprozesse
Um ein harmonisches Ganzes zu schaffen
Bei Zweifeln den richtigen Weg zu finden
In aussichtslosen Situationen
Paolo Santo „Heiliges Holz“
Duftprofil: Kokos, Vanille
Ruhe, Meditation
Vertreibt die bösen Geister und zieht die Guten an
Sandelholz „Ger Duft der Liebenden“
beruhigend, meditativ
bei Atemwegsinfektion, Bronchitis
Balsam für wunde Seelen
Erotisierend
Besänftigt Trauernde
Eukalyptusblätter „Befreiung“
Vermittelt ein Gefühl der Leichtigkeit und macht den Kopf frei
„Sein Duft lädt ein wieder durchzuatmen, schwere Gefühle loszulassen und die Seele fliegen zu lassen“
Fiebersenkend bei Erkältung
reinigend bei negativen Gefühlen und Schwingungen
stellt sensible Riechzellen wieder her, Geruchssinn wird feiner
vertreibt Insekten